• Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug

Burg Zug


Zug, ZG
  • Burg Zug
  • Burg Zug
  • Burg Zug
zur Website

Museum Burg Zug – So macht Geschichte Freude!

Die verwinkelte Burg am Rande der Zuger Altstadt ist das älteste noch erhaltene profane Gebäude in der Stadt Zug und eines ihrer Wahrzeichen. Einst mittelalterlicher Herrschaftssitz, später repräsentativer Wohnsitz bedeutender Zuger Familien, befindet sich seit 1983 das historische Museum Zugs in der Burg.

Die Burg Zug – einst und heute

Die Ursprünge der Burg reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück, erste Siedlungsspuren sind sogar noch älter. Aufgrund von archäologischen Befunden wurden 26 verschiedene baugeschichtliche Phasen vom 8. bis ins 20. Jahrhundert rekonstruiert. Von wem sie erbaut wurde, ist nicht bekannt. Um 1300 gehörte sie den Habsburgern, die sie zeitweise an die Ritter von Hünenberg verpfändeten. Nach dem erzwungenen Beitritt Zugs zur Eidgenossenschaft 1352 war Peter V. von Hünenberg der erste private Besitzer der Burg. In den folgenden Jahrhunderten diente sie bedeutender Zuger Familien als repräsentativer Wohnsitz. Zwischen 1979 bis 1982 wurde das Gebäude aufwändig restauriert und 1983 als historisches Museum eröffnet. Als solches sammelt, dokumentiert und vermittelt es Zuger Geschichte vom Hochmittelalter bis zur Gegenwart. 

Rundgang durch die Dauerausstellung

In der 2014 neu gestalteten Dauerausstellung bietet jeder Raum eine eigene, thematisch in sich geschlossene Ausstellung. Daraus entsteht ein reizvolles Mosaik, das dazu animiert, wieder zu kommen und immer von neuem Aspekte zu entdecken oder zu vertiefen. Geschichte wird in den historischen Räumen authentisch erlebt: Im Landtwing-Kabinett spürt man den Einfluss der französischen Kultur, die Zuger Söldner im 18. Jahrhundert aus fremden Diensten in die Heimat zurückbrachten. Das Hediger-Zimmer zeigt die Besitzergeschichte der Burg und gibt einen Eindruck vom grossbürgerlichen Wohnen um 1900. In den thematischen Räumen werden durch stimmungsvolle Inszenierungen unterschiedliche Facetten der Zuger Kulturgeschichte beleuchtet: Herrschaft und Kriegführung im Mittelalter, Religion und barocke Erlebniswelt, Wohnkultur, Kunsthandwerk oder Münzwesen. In der blau tapezierten Bürgerstube kann ein eigenes Tapetenmuster kreiert werden. Die Tapete an den Wänden ist ein Neudruck nach historischem Vorbild des 18. Jahrhunderts. Im beliebten Stadtmodell wird Zug um 1750 mit der heutigen Stadt verglichen. Komplette historisch-gewerbliche Einrichtungen sind in einer Schuhmacherwerkstatt aus den 1930er Jahren oder in der Drogerie Luthiger zu sehen. In Sonderausstellungen zeigt das Museum regelmässig einen vertieften Blick auf aktuelle Themen.

Burg für Kinder und Familien

Die Comicfigur Lili begleitet Kinder im Lesealter mit einem Kartenfächer durch die einzelnen Räume der Burg. Ausgerüstet mit einer Burgtasche lässt sich die Burg bereits für Vorschulkinder altersgerecht und spielerisch entdecken. Auch der speziell gestaltete Raum für Kinder lässt die Herzen der kleinen Besucher höher schlagen: er lädt zum Spielen, Verkleiden und Verweilen ein. Die Erlebnisführungen für Familien und das Angebot „Kinder führen Kinder“ gehören ebenso zur Burg wie die thematischen Kindergeburtstage.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag: 14 bis 17 Uhr

Sonntag und öffentliche Feiertage: 10 bis 17 Uhr

Montags geschlossen

Preise

Einzelpersonen

  • Erwachsene: CHF 10.-
  • Reduziert: CHF 6.-

Gruppen

  • Ab 10 Personen: CHF 8.-

Freier Eintritt

  • Kinder bis 16 Jahre
  • Mitglieder Freunde Burg Zug
  • Mitglieder ICOM / VMS
  • Schweizer Museumspass
  • Raiffeisenkarte Mitglieder

An jedem ersten Mittwoch des Monats

Führungen

Kosten: 130 CHF, zzgl. Eintritt. Buchungen während den Öffnungszeiten unter 041 728 29 70 oder info@burgzug.ch.

Besucherinformation

Picknickmöglichkeiten im Burghof.

Hunde sind im Gebäude nicht erlaubt.

Zugang zu den Ausstellungen teilweise rollstuhlgängig. Informationen unter www.zugangsmonitor.ch

Gastronomie

Selbstbedienungscafé in der Burg mit kleinem Angebot an Getränken und Snacks. Im Sommer Sitzmöglichkeiten im Burghof.

-Zahlreiche Restaurants und Cafés in Gehdistanz.

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn nach Zug, Bus bis Kolinplatz (2 Min. Fussweg)

Auto: Parkhäuser in unmittelbarer Nähe (Altstadt Casino und Frauensteinmatt)

Anreise mit Google Maps

Tipps

In der nahe gelegenen Altstadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Geschäfte. Jeden Samstagmorgen findet auf dem Landsgemeindeplatz an der Seepromenade der Altstadtmärt mit frischen, regionalen Produkten statt; saisonal (im Sommer) auch Chriesimärt.

zurück zur Übersicht

Auch diese Schlösser könnten Ihnen gefallen